Akutgeriatrie

Für wen ist die Akutgeriatrie?

Der geriatrische Patient ist ein biologisch älterer Patient, in der Regel 70 Jahre und älter, der bei akuter Erkrankung oder Verschlechterung einer chronischen Erkrankung zusätzlich durch seine altersbedingten Funktionseinschränkungen gefährdet ist. Besonders bedroht sind seine selbständige Lebensführung und Selbsthilfefähigkeit. Darüber hinaus weist der geriatrische Patient eine Vielzahl von Erkrankungen (meist mit vielen Medikamenten) sowie begleitende Gefährdungen auf. Somit ergibt sich der Bedarf für eine umfassende ganzheitliche Betreuung über die notwendige medizinische Versorgung hinaus.

Ziele der Akutgeriatrie

  • Akutmedizinische und interdisziplinäre Versorgung
  • Frührehabilitative Behandlung im geriatrischen Team
  • Erhalt der selbständigen Lebensführung bzw. Minderung der Pflegebedürftigkeit

Voraussetzung für die Akutgeriatrie

Ein bestehender medizinischer stationärer Behandlungsbedarf, der bei gleichzeitiger akutgeriatrischer Frührehabilitation die Mobilität der Patientinnen und Patienten erhält und verbessert sowie nach Möglichkeit einen Verbleib in häuslicher Versorgung ermöglicht, ist die Voraussetzung.

Ziel kann auch die Herstellung einer Rehafähigkeit für eine weiterführende geriatrische oder Fachrehabilitation sein. Die Patienten können in die geriatrische Frührehabilitation vom Hausarzt direkt eingewiesen oder auch von anderen Kliniken dorthin verlegt werden.

Ihre Ärzte

Chefarzt, Ärztlicher Direktor
Facharzt für Innere Medizin, Geriatrie, Pneumologie, Somnologie und Notfallmedizin
Oberärztin
Fachärztin für Innere Medizin und Geriatrie
Oberärztin
Fachärztin für Innere Medizin und Geriatrie

Kontakt und Sprechzeiten

Sekretariat Akutgeriatrie Oettingen
Ruth Geiger
Telefon09082 79 - 30201
Telefax09082 79 - 30211
E-Mailr.geiger@donkliniken.de
SprechzeitenDienstag und Donnerstag
14:00 - 15:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Leistungsspektrum

  • Medizinisches Spektrum
    • Herz / Kreislauf: EKG, Langzeit-EKG, Belastungs-EKG, Kipptischuntersuchung
    • Lungenfunktionslabor, Bodyplethysmographie, CO-Diffusion, BGA
  • Atemmuskelfunktionsmessung, Ergospirometrie
    • Atemzentrum und nicht-invasive Beatmung, Polygraphie und Polysomnographie
  • Oxymetrie, transkutane Kapnometrie, Heimbeatmung, Atemunterstützung, Sauerstofftherapie
  • Ultraschall Bauchorgane, Schilddrüse, Extremitäten: Arterien und Venen, Hirnversorgende Gefäße, Herz-Ultraschall (einschließlich Stress- und Ösophagus-Echo), Thorax, Pleurasonographie
  • Video-Endoskopie: Magen- und Darmspiegelung, Lungenspiegelung, Schluckdiagnostik • • Röntgen-Diagnostik: Konventionelles Röntgen, Computertomographie

Unsere Aktugeriatrie ist frührehabilitativ …

Das geriatrische Team besteht aus

  • Ärztlicher Betreuung
  • Pflegerischer Versorgung (aktivierend-therapeutische Pflege)
  • Krankengymnastik
  • Ergotherapie
  • Physikalische Therapie
  • Sozialdienst
  • Logopädie
  • Psychologie

… und interdisziplinär

Bedarfsweise können unsere Kooperationspartner und Fachkollegen bei der Betreuung der geriatrischen Patienten hinzugezogen werden (z.B. Neurologie / Orthopädie und Unfallchirurgie im Hause)

Was behandelt die Akutgeriartrie?

Grundsätzlich sollten geriatrische Patienten mit hohem Alter, einer Vielzahl von Erkrankungen und Medikamenten sowie drohender Pflegebedürftigkeit in einem Alterszentrum betreut werden. Folgende Diagnosen, die eine stationäre Behandlung erfordern, treten dabei häufig auf:

  • Schlaganfall u.a. Hirngefäßerkrankungen
  • Hüftnahe Frakturen mit Zustand nach chirurgischer Versorgung
  • Beckenringfrakturen mit konservativer Therapie
  • Arterielle Verschlusskrankheit mit Zustand nach Operation oder Amputation
  • Hüftgelenks- und Kniegelenksarthrose evtl. mit Zustand nach Gelenkersatz und andere Arthropathien
  • Spondylopathien und Diskopathien ggf. nach chirurgischer Behandlung
  • KHK und andere Herzkrankheiten
  • Pneumonien und andere Infektionen der Atemwege (auch rezidivierende Aspirationen)
  • Chron. Obstruktive AtemwegserkrankungenStürze, Schwindel, Gangstörungen
  • Infektionen, Harnwegsinfekte u.a.
  • Verwirrtheitszustände
  • Depression, Demenz
  • Diabetes und Folgeerkrankungen
  • Chron. Wunden mit akutem Behandlungsbedarf bzw. Dekubitus
  • Inkontinenz
  • Schmerzen
  • Schluck- und Sprachstörungen
  • Exsiccose und Gebrechlichkeit
  • Komplikationen nach chirurgischen Eingriffen bzw. medizinischer Behandlung

Wie erfolgt die Aufnahme in die Akutgeriatrie?

  • Direkte Einweisung durch den Hausarzt jederzeit
  • Verlegung aus einer Akutklinik in das Geriatriezentrum (z.B. nach Akutversorgung bzw. auch primär)

Weitere Abteilungen und Leistungen