Darmzentrum Donauwörth

Liebe Patientin, lieber Patient!

Positives Zukunftsdenken ist ein wichtiger Faktor jeder medizinischen Behandlung, auch wenn die Diagnose „Darmkrebs“ zunächst bei allen Menschen Unsicherheit und Betroffenheit auslöst.
Deshalb ist es wichtig zu wissen, dass bei frühzeitiger Entdeckung rund 90 Prozent aller Patienten in Deutschland heutzutage erfolgreich und dauerhaft geheilt werden können!
Eine Krebserkrankung des Darms bedeutet für jeden Menschen eine erhebliche Veränderung seiner Lebenssituation, die sowohl körperliche Aspekte durch die Operation als auch seelische, soziale und ökonomische Gesichtspunkte betrifft.

Deshalb konzentrieren wir uns im Darmzentrum Donauwörth immer auf den ganzen Menschen, der an einer Krankheit leidet, und nicht nur auf die Krankheit selbst. Zu dieser ganzheitlichen Behandlung zählt neben dem regelmäßigen Austausch zwischen allen beteiligten Ärzten in der Tumorkonferenz auch die Zusammenarbeit mit zahlreichen regionalen Kooperationspartnern aus den Bereichen der Nachsorge, der Sozialdienste und der psychologischen Beratung.

Im Team den besten Weg finden
Auf medizinischer Seite haben große Fortschritte in der wissenschaftlichen Forschung in den vergangenen Jahren die Heilungschancen bei Krebs erheblich gesteigert.
Neue Früherkennungsmethoden, eine verfeinerte und individuelle Diagnostik sowie verbesserte Operationstechniken haben zu diesem Erfolg beigetragen. Im Darmzentrum Donauwörth ist es darüber hinaus unser Ziel, durch eine enge fachübergreifende Zusammenarbeit einen für Sie persönlich optimalen Behandlungsweg zu erarbeiten. In gemeinsamen Fallbesprechungen vor und nach der Operation legt unser Ärzte- und Spezialistenteam die besten diagnostischen und therapeutischen Schritte für Sie fest.

Wir hoffen, dass wir mit unserem Internetauftritt viele Ihrer Fragen zum Thema Krebs beantworten können, dass Sie mehr über Ihre Erkrankung und deren Behandlung erfahren, dass Sie besser abschätzen können, was auf Sie zukommt. Selbstverständlich lässt sich mit gedruckten Informationen niemals ein persönliches Gespräch ersetzen! Im Gegenteil: Aus den dargestellten Themen können sich wichtige Fragen und Anliegen ergeben, die wir gerne mit Ihnen diskutieren. Sprechen Sie uns an!

Ihr Chefarzt Dr. med. Frank Erckmann
mit Team des Darmzentrums Donauwörth

Kinikdirektor Dr. Frank Erckmann
Zur Sicherung der Behandlungs­­qualität wurde ein zertifiziertes Qualitäts­management nach ISO 9001 eingeführt.

Ihre Ärzte

Kinikdirektor Dr. Frank Erckmann
Klinikdirektor
Facharzt für Chirurgie, Visceralchirurgie, Spezielle Visceralchirurgie, Unfallchirurgie, Spezielle Unfallchirurgie
Dr. med. Thomas Eberl
Klinikdirektor
Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologe, Hepatologie, Gastroenterologische Onkologie

Kontakt und Sprechzeiten

Darmzentrum Donauwörth

Leiter: Dr. med. Frank Erckmann
Koordinator: Dr. med. Thomas Eberl
Telefon Chirurgie
Telefon Innere Medizin
0906 782-10401
0906 782-13600
Telefax0906 782-10499
E-Mailchirurgie@donkliniken.de
SprechzeitenMontag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
08:00 - 10:00 Uhr mit Terminvereinbarung.

Notfallbehandlung zu jeder Zeit!

Leistungen

Diagnostische Verfahren

  • Darmspiegelung (Koloskopie)
  • Enddarmspiegelung (Rektoskopie)
  • Ultraschalluntersuchung (Sonographie, Endosonographie)
  • Computertomographie
  • Kernspintomographie
  • PET-Computertomographie („Krebsdetektiv”)

Sobald uns alle Befunde vorliegen, erhalten unsere Patientinnen eine ausführliche Beratung über das weitere Vorgehen.

Operative Behandlung einer Darmkrebs­erkrankung

  • Teilresektion des Dickdarms (Hemikolektomie links oder rechts)
  • Resektion des Enddarms (anteriore Rektumresektion, Rektumamputation)
  • Anlage eines Anus praeter (vorübergehend oder dauerhaft)

Weitere Angebote im Verlauf des stationären Aufenthaltes

  • Krankengymnastik
  • psychologische Betreuung
  • Informationen über Sozialleistungen
  • Interdisziplinäre Festlegung des weiteren Procederes
  • ausführliches Gespräch über die Therapieempfehlungen vor Entlassung
  • weiterführende Therapie in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern (Chemotherapie, Bestrahlung)
  • Möglichkeit der Teilnahme an Studien
  • Vermittlung einer genetischen Beratung

Untersuchungen